EEG-Umlage

Die Eigenversorgung mit Strom ist grundsätzlich EEG-umlagepflichtig, wenn nicht besondere Ausnahmen entgegenstehen.

Eine Eigenversorgung liegt dann vor, wenn der Strom in Ihrer Stromerzeugungsanlage selbst erzeugt und von Ihnen im unmittelbaren räumlichen Zusammenhang ohne Netzdurchleitung auch selbst verbraucht wird. (Stichwort: „Personenidentität“)

Bei Strom aus Anlagen zur Eigenversorgung ist der Verteilnetzbetreiber verpflichtet, auf die Stromanteile zur Eigenversorgung die gesetzlich festgelegten und aktuell geltenden EEG-Umlagesätze zu erheben und an die Übertragungsnetzbetreiber abzuführen. Die Höhe der EEG-Umlage ist dabei unter www.netztransparenz.de zu entnehmen.

Jedoch gibt es für Kleinanlagen eine Bagatellgrenze zur EEG-Umlagepflicht bei Eigenversorgung. Dabei sind PV- und KWK-Anlagen mit einer installierten Leistung von weniger als 10 kW und einem verbrauchten Strom von nicht mehr als 10 MWh pro Jahr von der Umlagepflicht befreit. Eine verringerte EEG-Umlage in Höhe von zzt. 40 Prozent ist bei EEG-Neuanlagen oder bei hocheffizienten KWK-Anlagen fällig.

 

Verringerte EEG-Umlage

Der Anspruch auf die verringerte EEG-Umlage besteht nur unter der Voraussetzung, dass der Betreiber seiner fristgemäßen Mitteilungspflicht nachkommt. Ansonsten erhöht sich die zu zahlende EEG-Umlage auf 100 Prozent. Diese und weitere Regelungen zur EEG-Umlagepflicht sind gesetzlich in § 61 ff. EEG 2017 verankert.

Dabei ist zu beachten, dass sämtlicher eigenverbrauchter Strom in der Regel mit geeichten Messeinrichtungen erfasst werden muss.

Bei einem Verbrauch durch Ditte ist der Übertragungsnetzbetreiber für die Abwicklung der EEG-Umlage zuständig. Im Netzgebiet Ludwigshafen ist dies die Amprion GmbH.

Weitere Informationen sind auf der Website des Übertragungsnetzbetreibers zu finden.

 

Meldung der umlagepflichtigen Mengen

Jeweils spätestens zum 28. Februar des Folgejahres müssen die selbst verbrauchten und erzeugten Strommengen dem Verteilnetzbetreiber bzw. dem zuständigen Übertragungsnetzbetreiber nach §§ 74a, 61 EEG 2017 mitgeteilt werden.
(Siehe dazu §§ 74a, 61 EEG 2017.)

Dazu können Sie die nachstehende Erklärung ausfüllen und an uns zurücksenden.